Drucken

 

Liebe NotBoxer und Nothunde Interessenten! 

 

Schön, dass Sie uns gefunden haben!

 

Sie haben sich entschlossen, dass ein vierbeiniges Familienmitglied mit Samtschnauze zu Ihnen stoßen soll. Eine sehr gute Idee! Seit ca. 40.000 Jahren ergänzen Wolfsnachfahren die Menschen positiv und sinnvoll bis hinein in die Istzeit. Bestimmt wird ein Nothund ihre Familie auch sehr bereichern.

 

Wir arbeiten europaweit und die entsprechenden rechtlichen Genehmigungen liegen uns vor. Tierschutz oder "Leben retten" und Europa haben keine Grenzen! Allerdings haben Heimtiere - Boxer - in der EU keinen EU-Rettungsschirm, aber uns!

 

Sie möchten einem Boxer aus dem Tierschutz ein Zuhause geben - sind Sie sich bewusst was es bedeutet, einem Nothund / Notboxer als Mitbewohner zu haben?

 

Sollten Sie nur "billig" einen Rassehund "erwerben" wollen, sind Sie hier nicht richtig!

Auch NotBoxer verursachen Ihnen Kosten.

 

Da Europa unser ehrenamtliches Tätigkeitsfeld ist, finden Sie bei uns Hunde aus Tötungsstationen, die durch Hundefänger oder ihre Ex-Besitzer zwecks "Entsorgung" dort abgegeben wurden und nicht - wie allgemein üblich - nach maximal 21 Tagen getötet wurden, weil wir diese für uns haben reservieren lassen.

 

Oder die Hunde wurden aus schlechter Haltung befreit oder wurden irgendwo ausgesetzt aufgefunden.

Alle diese Tiere haben dann oft unter Mangelernährung gelitten und physisch wie psychisch schlimmes verkraften müssen.

 

Tierschutzkollegen vor Ort übernehmen die Hunde für uns aus den Tötungen oder von der Straße in ihre Unterbringungsmöglichkeiten und päppeln sie bis zur EU-Reife, dies wird finanziell durch den Verein abgedeckt.

 

Nach der Ankunft der Hunde in Deutschland bringen wir unsere Schützlinge in unsere Pflegefamilien oder auch in einer intensiv durch uns betreuten Tierpension, tierärztlich geführt, in Bassum unter. Vermittlungen aus der Flugbox am Flughafen oder Vergleichbares gibt es bei uns nicht.

 

Wir möchten die Boxer oder Mixe kennen lernen, mit ihnen ein Wenig "arbeiten" (z.B. "Sitz!" und eine gewisse Leinenführigkeit), um sie dann gut vermitteln zu können.

 

Auch mit Abgabetieren aus Deutschland verfahren wir wie mit den EU-Boxern. Allerdings erleben wir den jeweiligen Boxer nur unter unserer Anleitung und können nicht einschätzen, wie sich das Tier unter Ihrer Anleitung dann weiter entwickeln wird.

 

Aus monetären Gründen können wir unsere Schützlinge nicht - wenn kein Anlass besteht - auf alle möglichen weiteren Erkrankungen untersuchen.

 

Auch röntgenologische Untersuchungen werden nur bei begründetem Verdacht vorgenommen.

Für Sie als Adoptant ist es sehr wesentlich, Sie müssen Geduld im Umgang mit dem neuen Hausgenossen haben und mit Ruhe und Gelassenheit dem Hund vermitteln. "ALLES WIRD GUT WERDEN".

Halten Sie den Stresspegel gering! Bitte keine sofortigen Verwandten- oder Tierarztbesuche! Bitte bedenken Sie immer, NotBoxer sind Lebewesen und bestimmt nicht perfekt in Ihrem Sinne! Sie funktionieren nicht auf Knopfdruck, weil Sie ihnen ein neues Heim geben, Sie gerettet haben!

 

Wenn Sie sich dazu nicht in der Lage sehen, bewerben Sie sich bitte nicht um einen NotBoxer oder Nothund.

 

Jeder einzelne Nothund ist uns wichtig und uns ins Herz geschlichen! Wir vertrauen Ihnen dieses Lebewesen an, bitte vertrauen auch Sie uns, dass wir unsere Vermittlungstätigkeit und die "Arbeit" mit den NotBoxern nach bestem Wissen und Gewissen machen.

 

Wie kommen Sie denn nun an ihren NotBoxer?

 

Die Vermittlung erfolgt in mehreren Schritten. In einem ersten Telefongespräch möchten wir Sie über den von Ihnen ausgesuchten Boxer informieren.

Gemeinsam mit Ihnen stellen wir dann fest, ob der Hund tatsächlich zu Ihnen passen könnte oder auch nicht. In diesem Telefonat füllt die jeweilig für die Vermittlung dieses Hundes zuständige Ansprechpartnerin mit Ihnen einen internen Adoptantenbogen aus.

 

Sollte nun der von Ihnen ausgesuchte Hund nicht zu Ihnen passen - weshalb auch immer - haben wir anhand des Bogens die Möglichkeit, Ihnen ein bereits vorhandenes oder angekündigtes Tier vorzuschlagen, auch wenn dessen zuständige Ansprechpartnerin eine andere ist.

 

In einem weiteren Schritt möchten wir die Menschen und das Umfeld, in dem der Boxer zukünftig leben wird, gerne kennenlernen.

 

Alle für uns wesentlichen Punkte, haben wir in unserem Adoptantenbogen schon erfasst. Bevor der jeweilige Boxer in sein neues Zuhause ziehen kann, wird von einem Tierschützer bei Ihnen vor Ort eine sogenannte Vorkontrolle gemacht.

Nein, keine Angst! Da kommt niemand mit weißen Handschuhen oder ein Innendekorateur auf der Suche nach neuer Arbeit, wir möchten aber sicherstellen, das die von Ihnen gemachten Angaben der Wahrheit entsprechen und ob der Boxer bei Ihnen ein richtiges Boxerzuhause finden wird.

 

Wir möchten so sicher stellen, dass der Boxer und seine zukünftigen Menschen ein Boxerleben lang zufrieden und glücklich zusammen leben können.

Nach einer positiv beschiedenen Vorkontrolle und wenn beim Kennenlernen Ihres NotBoxers an seinem Standort der "gewisse Funke überspringt" oder die "Chemie stimmt", steht einer Übernahme durch Sie nichts mehr im Weg.

 

Selbstverständlich werden wir Sie auch nach der Vermittlung weiter unterstützen.

Bei auftretenden Problemen und Problemchen sind wir gerne für sie mit Rat und Tat da. "Was für eine Prozedere…!" mögen Sie jetzt vielleicht denken.

"Die sollen doch froh sein, das ihnen jemand einen Notboxer abnimmt...!" Nein, in jedem unserer VermittlungsNothunden steckt auch ein Stück von uns, und erst wenn wir sicher sind, dass wir den richtigen Deckel für unseren Nothunde-Topf gefunden haben, soll es zur Vermittlung kommen.

 

Wir tun unser Bestes, dass unsere vermittelten Nothunde für ihr verbleibendes Leben GLÜCKSPILZ sind.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

 

Anke Körner-Walkenhorst für das Team von ZNB